zurück

56. Horner Stadtmeisterschaften

Am Samstag, dem 18. November 2017 wurden die 56. Horner Stadtmeisterschaften ausgetragen. Pressesprecher Franz Reiss, Turnierleiter Günter Kaufmann und Sektionsleiter Reinhard Pleßl konnten bereits um neun Uhr mehr als 20 Hobbyspieler und viele Zuseher in der Halle begrüßen. Neben LAbg. Jürgen Maier statteten auch Sportstadtrat Mag. Gerhard Lentschig, Umweltgemeinderat Wolfgang Welser, Stadtrat Marco Stepan sowie der Präsident der Union Horn, Herbert Daberger der Sektion Tischtennis einen Besuch ab.

Stadtmeisterschaften_HORN_2017

Siegerehrung im Bewerb U18-Doppel

Es gab in Summe in allen Bewerben, also Verein Einzel, Verein Doppel, Verein U13, Verein U18, Verein U18-Doppel, Verein Senioren, Hobby-Einzel, Hobby-Doppel und Hobby-Team, insgesamt 129 Nennungen von Einzelspielern. Besonders gut wurde der neu ins Leben gerufene Teambewerb angenommen. Die Stadtgemeinde stellt ebenso ein Team wie das Café Mocca, der SV-Häusermann, die TT-Gilde Langau, etc.

Den Sieg in diesem Bewerb sicherte sich die TT-Gilde Langau 1 vor der Firma Straßberger und SV Häusermann/TT-Gilde 2.

Auch im Doppel zeigten die Langauer Hobbyspieler Klasse und siegten mit Strauß/Anderlik vor Köppl/Reiss. Auf Platz drei landeten Straßberger/Pfabigan und Schneider/Bayer vom SV-Häusermann.

Franz Strauß war dann auch im Einzel eine Nummer zu groß (Platz eins im Herren Hobby-Einzel) für Otto Pfabigan, der Rang zwei belegte. Christopher Köppl und Andreas Weintögl teilten sich den dritten Platz im Bewerb Hobby-Einzel A. Jene, die nicht unter den besten vier landeten, durfen in den "Nebenbewerben" Hobby-Einzel B und C nochmals um die vielen Pokale kämpfen.

Apropos Pokale, Sektionsleiter Reinhard Pleßl schaffte es, fast 70 Pokale zu organisiseren und konnte so den Teilnehmern tolle Preise bieten und mit der hohen Teilnehmerzahl auch für viel Bewegung in der Halle sorgen.

Besondere Freude war es, den Kleinsten (U13) zuzusehen. Hier kämpften fünf Spieler um die Plätze und hatten dabei auch noch einen Riesenspaß. Sieger wurde Julian Feiertag vor Julian Pokorny und den beiden Drittplatzierten Janik Jordan und Lorenz Piffl.

Etwas mehr Turniererfahrung hatten hier die Spieler des U18-Bewerbes. Hier siegte Devrim Tokat vor Hamdija Duric, der im Vorjahr siegte, und den beiden Spieler auf Rang drei, Niklas Spitaler und Katrin Jamy-Stowasser.

Das U18-Doppel Finale war von Spannung nicht zu überbieten. Hamdija Duric und Devrim Tokat konnten gegen die späteren Zweitplatzierten, Niklas Spitaler und Katrin Jamy-Stowasser, ein 3:2 erkämpfen und somit auch den Bewerb für sich entscheiden.

Ein Höhepunkt waren sicherlich die Matches der Vereinsspieler, sowohl im Einzel, bei den 60+ Akteuren, als auch im Doppel. Den Bewerb 60+ sicherte sich, wie schon im Vorjahr, Peter Blaim vor Werner Ruppi. Heuer auf Rang drei fielen Erich Köpf und Otto Pfabigan zurück.

Im Doppel musten sich die Vorjahressieger Duric/Pleßl gegen Hofbauer/Grötz mit 1:3 geschlagen geben. Das Finale beschritten diese beiden Herren von EFS Horn 3 gegen Pokorny/Bednar. Doch hier zeigte sich einmal mehr die Klasse von Helmut Pokorny, der mit seinem "Materialspiel" die Gegner teilweise zur Verzweiflung brachte. Trotz gutem Tischtennis war das Ergebnis mit 3:1 relativ klar ausgefallen.

Sieger im Vereinsdoppel ist demnach Helmut Pokorny/Thomas Bednar vor Andreas Grötz/Gregor Hofbauer, auf Rang drei platzieruten sich Reinhard Pleßl/Hamdija Duric und Peter Schmutzenhofer/Devrim Tokat, die im Halbfinale den Siegern auch mit 1:3 unterlagen.

Im Herren-Einzel waren heuer 20 Aktive an den Start gegangen. Nach den Gruppenspielen standen Walter Seper gegen Peter Schmutzenhofer, Reinhard Pleßl gegen Martin Bayer, Devrim Tokat gegen Thomas Bednar und Peter Blaim gegen Helmut Pokorny im Achtelfinale.

Nach dem Sieg im Achtelfinale schaffte Pleßl gegen Schmutzenhofer nach einem harten und für die Zuseher wirklich interessanten Match, den Einzug ins Finale. Helmut Pokorny, der Peter Blaim mit 3:0 und Devrim Tokat mit 3:1 bezwingen konnte, war schließlich der zweite Finalist. Ein Finale wie schon in den Jahren 2014 und 2015. Helmut Pokorny hatte seit 2014 jede Stadtmeisterschaft für sich entscheiden können.

Das Spiel war von viel Schnittwechsel, spannenden Bällen und extrem viel Einsatz von Reinhard Pleßl geprägt. Der Routinier Helmut Pokorny ging nach einem 12:10 mit 1:0 in Führung. Der zweite Satz war nicht weniger spannend und endete 13:11 für Pleßl. In dieser Tonart ging es weiter, Satz drei ging mit 12:10 abermals an Pleßl. Im vierten Satz hatte Pleßl bei 11:10 Matchball, konnte diesen aber nicht verwerten. So kämpfte sich Helmut Pokorny zurück und siegte im vierten Durchgang mit 13:11.

Im fünften Satz war schnell eine relativ klare Führung für den Drosendorfer hergestellt, Pleßl lief den Rückstand hinterher. Bei 8:5 für Helmut Pokorny schien es praktisch gelaufen zu sein. Die Folge war ein 10:8 und zwei Matchbälle - doch Pleßl hatte in dieser Phase etwas Glück und konnte noch einmal ausgleichen. Doch dann der nächste vergebene Ball und wieder Matchball für Pokorny - auch dieser Ballwechsel ging an Pleßl. Also abermals Ausgleich bei 2:2 und 11:11

Möglicherweise war bei den Zusehern die nervliche Anspannung größer als bei Pleßl und Pokorny. Doch mit den nächsten zwei Punkten sollte der Sieg von Pleßl besiegelt werden. Auf der einen Seite ging ein Jubelschrei durch die Halle und auf der anderen Seite flog ein Schläger auf den Tisch.

Reinhad Pleßl hatte es tatsächlich geschafft, nach 2013 wieder ganz oben am Siegespodest zu stehen. Helmut Pokorny war das erste Mal bei einem offiziellen Match bezwungen worden.

Nun war wieder Sprecher Franz Reiss mit der Siegerehrung an der Reihe. Diese wurde vom Präsidenten der Sportunion Niederösterreich, Herrn Raimund Hager und dem Gemeinderat Dominik Wagerer durchgeführt.

Die Sektion Tischtennis der Union Horn, dankt der Stadtgemeinde für die Unterstützung dieser Veranstaltung, der NÖTTV gratuliert allen erfolgreichen Teilnehmern!

21.11.2017 21:03

zurück

grafische Ansicht optimiert auf Schriftgröße "normal", Bildschirmeinstellung "normal" (96 dpi) zur alternativen Ansicht grafische Ansicht