zurück

Niederösterreich gewinnt LL-Vergleichskampf 2007 mit 12:9

In der ATUS-Halle in Gumpoldskirchen ging gestern der bereits traditionelle Vergleichskampf zwischen jeweils zehn Spielern der Niederösterreichischen Landesliga und der Wiener Liga über die Bühne. Im Vorfeld war von den Veranstaltern ein Tischtennisfest der Extraklasse angekündigt worden, und sie sollten nicht zu viel versprochen haben. Den rund 100 erschienenen Zuschauern wurden hochklassige und spannende Spiele geboten, dazu kam noch das Prominentendoppel mit Anton Pfeffer und Barbara Paulus. Niederösterreich setzte sich letztendlich mit 12:9 durch und revanchierte sich dadurch für die Niederlage im Jahr davor.


(Helfried Blutsch, Anton Pfeffer, Barbara Paulus, Heinz Hotwagner)

Da etliche Spieler in einen Stau geraten waren, begann der Vergleichskampf mit einigen Minuten Verspätung erst um 19:15 Uhr. Gumpoldskirchens Sektionsleiter Helmut Schada begrüßte einleitend die erschienen Ehrengäste, die Spieler und das Publikum. Nach Kurzinterviews mit Barbara Paulus und Anton Pfeffer übergab er das Mikrofon für einige Grußworte an den niederösterreichischen Landtagsabgeordneten Ernst Herzig und Vizebürgermeister Ing. Ernst Spitzbart. Es folgten kurze Ansprachen der beiden Landesverbandspräsidenten Blutsch und Hotwagner. Durch den weiteren Abend führte fortan Thomas Feilmayr als Moderator. Nach der Ehrung der Landesmeister wurden die Schiedsrichter und Spieler dem Publikum vorgestellt und erfolgte der Tausch der Gastgeschenke. Danach konnte der sportliche Vergleichskampf beginnen.

1. Paarkreuz: Doppler/Gruber (NÖ) - Böhm/Kucera (W) 4:0


(Mario Gruber, Andrej Kucera)

Im ersten Paarkreuz trafen Ex-Nationalspieler Martin Doppler und der regierende Landesmeister Mario Gruber auf Altstar Roland Böhm und den einzigen Legionär dieses Abends, Andrej Kucera. Das Publikum bekam vier hochkarätige Spiele zu sehen, am Schluss stand Niederösterreich mit 4:0 in Spielen und 12:2 in Sätzen als klarer Sieger dieses Paarkreuzes fest.

Mario Gruber - Roland Böhm 3:1
Martin Doppler - Andrej Kucera 3:0
Mario Gruber - Andrej Kucera 3:0
Martin Doppler - Roland Böhm 3:1

2. Paarkreuz: Gal/Mischu (NÖ) - Divis/Strauss (W) 2:2


(Clemens Gal, Sascha Divis)

Hier duellierten sich vier Wiener um die Punkte für ihre beiden Teams. Die bei niederösterreichischen Vereinen im Dienst stehenden Mischu und Gal starteten schlecht und musste ihre ersten Spiele ohne Satzgewinn an Divis und Strauss abtreten. Auf Niederösterreichs Seite fürchtete man bereits das Schlimmste. Doch im zweiten Durchgang steigerten sich Michael Mischu und Clemens Gal gewaltig. Mischu bezwang Günter Strauss mit 3:1 und Gal konnte sich gegen Sascha Divis in einer sehenswerten Partie hauchdünn im fünften Satz durchsetzen. Somit endete dieses Paarkreuz mit einem gerechten Unentschieden.

Michael Mischu - Sascha Divis 0:3
Clemens Gal - Günter Strauss 0:3
Michael Mischu - Günter Strauss 3:1
Clemens Gal - Sascha Divis 3:2

3. Paarkreuz: Bertagnoli/Pichler (NÖ) - Heimberger/Matuszky (W) 3:1


(Johannes Bertagnoli, Martin Heimberger)

Zum Vergleichskampf-Spezialisten scheint sich Johannes Bertagnoli zu entwickeln. Wie bereits im Vorjahr holte er auch heuer wieder zwei Punkte für die niederösterreichische Mannschaft. Den dritten Punkt steuerte Jörg-Peter Pichler, der sich im ersten Spiel gegen Youngster Martin Heimberger erst im Nachspiel des fünften Satzes geschlagen geben musste, mit seinem 3:0-Sieg gegen Andreas Matuszky bei.

Jörg Pichler - Martin Heimberger 2:3
Johannes Bertagnoli - Andreas Matuszky 3:2
Jörg Pichler - Andreas Matuszky 3:0
Johannes Bertagnoli - Martin Heimberger 3:0


4. Paarkreuz: Löwenstein/Pinka (NÖ) - Ordubadi/Gschanes (W) 2:2


(Thomas Pinka, Puria Ordubadi)

Im ersten Spiel traf Thomas Pinka auf Puria Ordubadi und vollbrachte dabei gleich ein kleines Tischtenniswunder. Der Schwechater wehrte beim Stand von 6:10 im vierten Satz vier Matchbälle in Folge ab und holte sich doch noch den Sieg im Auftaktspiel. Stark präsentierte sich anschließend Gerald Gschanes. Sowohl gegen Bernhard Löwenstein als auch gegen Thomas Pinka ging er als Sieger von der Platte und brachte dadurch die Wiener in diesem Paarkreuz mit 2:1 in Führung. Im Schlussspiel fand Löwenstein letztendlich doch noch zur gewohnten Form und sicherten den Niederösterreichern mit seinem klaren Erfolg über Ordubadi das Unentschieden.

Thomas Pinka - Puria Ordubadi 3:2
Bernhard Löwenstein - Gerald Gschanes 1:3
Thomas Pinka - Gerald Gschanes 2:3
Bernhard Löwenstein - Puria Ordubadi 3:0

5. Paarkreuz: Strobl/Kubicek (NÖ) - Gössler/Rauchegger (W) 1:3


(Andreas Kubicek, Stefan Rauchegger)

Andreas Kubicek und Christian Strobl kämpften hier gegen Günther Gössler und Stefan Rauchegger. Nach den ersten beiden Spielen stand es 2:0 für Wien, ein Sieg für Niederösterreich musste somit dringend her. Und er gelang einem groß aufspielenden Kubicek gegen Verteidigungskünstler Rauchegger. Im letzten Duell konnte Strobl, der gerade von einer viertägigen Schulreise kam, gegen Gössler nicht mehr zusetzen, weshalb das fünfte Paarkreuz mit 1:3 an Wien verlorenging.

Andreas Kubicek - Günther Gössler 1:3
Christian Strobl - Stefan Rauchegger 1:3
Andreas Kubicek - Stefan Rauchegger 3:0
Christian Strobl - Günther Gössler 1:3

Prominentendoppel: Blutsch/Pfeffer (NÖ) - Hotwagner/Paulus (W) 0:1


(Helfried Blutsch/Anton Pfeffer, Heinz Hotwagner/Barbara Paulus)

Das Doppel zwischen den Prominenten ging mit 3:0 in Sätzen klar an Hotwagner/Paulus. Lediglich der erste Satz war härter umkämpft, die restlichen Durchgänge gingen relativ eindeutig an die taktisch optimal eingestellten Wiener. NÖTTV-Präsident Helfried Blutsch konnte leider seine starke Vorhand kaum zum Einsatz bringen und Ex-Fußballprofi Anton Pfeffer hatte mit dem Schnittwechsel seine Probleme. Trotzdem zeigten aber alle vier Spieler großen Einsatz und hatten sichtbar ihren Spaß an diesem Duell.

Helfried Blutsch/Anton Pfeffer - Heinz Hotwagner/Barbara Paulus 0:3

Der Vergleichskampf endete somit mit einem 12:9-Erfolg der Niederösterreicher. Nach der Siegerehrung mit Übergabe des Wanderpokals an den Verbandskapitän Bernhard Löwenstein sowie Urkunden an die Spieler ging es zum gemütlichen Teil über. Im angeschlossenen ATUS-Cafe-Restaurant ließen die Spieler und Fans den Abend bei Speis und Trank ausklingen.

>> Fotos: Leo Kral
>> Fotos: Bernd Öhler
>> Fotos: Heinz Strelec

17.05.2007 15:17

zurück

grafische Ansicht optimiert auf Schriftgröße "normal", Bildschirmeinstellung "normal" (96 dpi) zur alternativen Ansicht grafische Ansicht